Über den Erfolg deiner Unitexte entscheidet zuallererst die Makrostruktur. Damit ist die Kombination aus Thema, Titel, Fragestellung und Gliederung gemeint. Der Fragestellung deiner Arbeit kommt dabei eine Spezialrolle zu. Welche das ist und wie du dieser Rolle gerecht wirst, erfährst du hier.

Take-aways

Frage etwas!

Formuliere für jeden Unitext eine Fragestellung.

Keine Ja-Nein-Frage

Formuliere Fragen, die nicht mit Ja oder Nein zu beantworten sind.

Ins Gehirn

Lerne deine Fragestellung auswendig.

Thesis-Thema, Thesis-Titel, Thesis-Frage

Erstmal ein paar allgemeine Gedanken zur Fragestellung deiner Unitexte. Die Fragestellung ergibt sich aus deinem Thema und deinem ausführlichen Titel. Genau genommen müssen alle Teile deiner Makrostruktur zusammenpassen. Du kannst die Fragestellung folglich von deinem Thesis-Titel ableiten. Oder umgekehrt.

Dabei solltest du darauf achten, dass du keine digitale Frage stellst. Also keine Frage, die mit Ja oder Nein beantwortet werden kann. Vielmehr stellst du eine offene Frage, die du im Verlauf deines Textes beantwortest. Starke Fragewörter für eine gute Fragestellung sind zum Beispiel:

  • Inwieweit/inwiefern und
  • welche.

Gute vs. schlechte Fragestellung

Schlecht:

Unterscheiden sich die Formulierungen rechtspopulistischer Parteien von denen demokratischer Parteien?

Besser:

Inwieweit unterscheiden sich die Formulierungen rechtspopulistischer Parteien von denen demokratischer Parteien?

Beantwortung der Fragestellung

Gute Fragestellungen ermöglichen es dir, objektiv zu schreiben. Denn wenn du sagen kannst, inwieweit etwas zutrifft, tut sich ein großes Feld auf:

  1. Es trifft gar nicht zu.
  2. Es trifft in Teilen zu.
  3. Es trifft zu.

Da wissenschaftliches Arbeiten kein Ergebnissport ist, ist es erstmal egal, wo du dich in diesem Feld positionierst.

Fragestellung als Thesis-Anker

So viel zur Technik des Fragens. Mir ist in diesem einleitenden Beitrag etwas anderes wichtiger:

Schreibe keinen einzigen Unitext, ohne eine gute Fragestellung entwickelt zu haben.

Immer wieder sehe ich Haus- und Seminararbeiten, ja sogar Abschlussarbeiten, die keine Frage aufwerfen.

Natürlich kannst du theoretisch auch ohne Fragestellung wissenschaftlich schreiben, aber nur schlechter und langsamer.

Denn die Fragestellung leitet dich durch alle Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Du weißt mit einer Fragestellung, was du recherchieren, was du lesen, was du empirisch angehen und was du schreiben musst. Ganz einfach, indem du die dich danach ausrichtest, deine Fragestellung zu beantworten.

Nachts um halb 3

Ich sage deshalb immer zu meinen Coachees: Wenn ich dich nachts um halb drei wecke, musst du deine Fragestellung kennen.  Du solltest die Fragestellung deiner Thesis also auswendig lernen.

Ein Tipp hierzu:

Schreibe dir deine Fragestellung auf ein Post-it und klebe dieses an deinen Arbeitsplatz bzw. auf deinen Laptop.

Die Leitfrage zur Fragestellung

Du nutzt deine Fragestellung optimal, wenn du folgende Frage verinnerlichst:

Was hat das, was ich gerade tue, mit meiner Fragestellung zu tun?

Wenn es nichts mit deiner Fragestellung zu tun hat, ist es für deinen Unitext irrelevant.

Zusammenfassung

Die Fragestellung ist ein wesentliches Element deiner Thesis. Mit Blick auf Qualität und Effizienz. Frage dich also bei allem, was du tust: Was hat das mit meiner Fragestellung zu tun?